HOME
Philharmonische
Klänge
Jugend &
Kultur
b-dur
Begegnungskonzerte
Orgelkonzerte  
   
Alle Veranstaltungen  
Bildergalerie  
Musiker-Archiv  
  Musiker
  Ensemble
 
Partner  
Sponsororchester  
Gutscheine  
Newsletter  
Downloads  
   
Musikerarchiv (Musiker)
 
Sie finden hier einen Auszug von Musikern(innen) und Musikensemble die bei unseren vielen Veranstaltungen schon aufgetreten sind.
 
 
 
 
Adela Frasineanu - 2. Violine

    

wurde in Brasov (Kronstadt, Rumänien) geboren. Mit 7 Jahren erhielt  sie ihren ersten Geigenunterricht in Nordhausen (Deutschland). Sie studierte in Berlin und Rostock und absolvierte das Masterstudium am Mozarteum in Salzburg sowie zahlreiche Meisterkurse, unter anderem bei Wolfgang Marschner, Zakhar Bron, Roman Nodel, Rainer Kussmaul und Ana Chumachenco.
Adela ist Gewinnerin zahlreicher Preise, u. a. beim „Johannes Brahms“ Wettbewerb in Österreich.
Sie absolviert(e) Soloauftritte mit verschiedenen Orchestern, wie der Norddeutschen Philharmonie Rostock oder dem Staatlichen Philharmonischen Orchester „Ion Dumitrescu“ Rumänien und machte  Konzerttourneen mit dem Klaviertrio „Pia Vioce“ in Japan, Polen, Spanien, Finnland und Schweiz. Sie war bzw. ist Mitglied des Gustav Mahler Jugend Orchesters, des Streichquartetts der Universität Mozarteum, des Mozarteums Orchester Salzburg, der Camerata Salzburg und des Mahler Chamber Orchestra. 2005 trat sie im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte auf,  2006 Aufführung von Beethovens Tripelkonzert mit dem Brandenburgischen Staatsorchester.
Seit 2014 Mitglied der Wiener Staatsoper.

Hören Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Alexander Matschinegg - Kontrabass

    

Geboren in Wagna/Leibnitz, erster Kontrabassunterricht mit 11 Jahren bei A. Türk, anschließend Studium am Konservatorium in Graz bei Prof. A. Bärntaler. 1981 Erster Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend - musiziert" in Leoben. Ab 1990 Studium an der Wiener Musikhochschule bei Prof. Alois Posch, Ludwig Streicher und Josef Niederhammer. Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters. Mehrere Meisterkurse bei Prof. Johannes Auersberg (Musikhochschule Graz).  

Seit 1993 Mitglied des Staatsopernorchesters und der Wiener Philharmoniker. Zahlreiche kammermusikalische Auftritte im In- und Ausland.

    Bild vergrößern
Annika Gerhards - Sopran

    

Die Sopranistin Annika Gerhards studierte Operngesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main, zunächst bei Prof. Heidrun Kordes, zuletzt bei Katharina Kutsch. 2013 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab. Sie war Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin 2010 (Juniorwettbewerb) und erhielt im Februar 2013 beim Internationalen Liedwettbewerb „Das Lied“ den Förderpreis als größtes Nachwuchstalent. 2011 wurde sie mit dem Bruno-Frey-Musikpreis der Landesmusikakademie Baden-Württemberg in Ochsenhausen ausgezeichnet.

Annika Gerhards wirkte unter anderem in Produktionen des Staatstheaters Darmstadt, des Pfalztheaters Kaiserslautern, des Rheingau Musikfestivals, des Festivals junger Künstler Bayreuth und der Händel-Festspiele Karlsruhe mit.

Im Frühjahr und Sommer 2012 war sie im Rahmen der Burgfestspiele Bad Vilbel als Gretel in einer Kinderfassung von „Hänsel und Gretel“ (Humperdinck) zu erleben, im Frühjahr und Sommer 2013 sang sie die erste Solostimme in Wolfgang Rihms Oper „Jakob Lenz“ am Staatstheater Darmstadt.

Neben dem Operngesang widmet sich die junge Sopranistin mit großer Begeisterung dem Konzertgesang und war bereits als Solistin mit namhaften Originalklangorchestern wie L'arpa festante oder La stagione Frankfurt zu erleben. Ihr breitgefächertes Konzertrepertoire reicht von früh- und spätbarocken Werken von Monteverdi, Bach,Telemann und Händel über Mozart, Haydn und Mendelssohn bis hin zu Kompositionen der Gegenwart.

Annika Gerhards absolvierte Meisterkurse unter anderem bei Prof. Klesie Kelly-Moog, Prof. Beata Heuer-Christen und Prof. Thomas Heyer, besondere Anregungen erhielt sie zudem von Brigitte Fassbaender. Sie wird seit 2010 von Yehudi Menuhin Live Music NowFrankfurt am Main e.V. gefördert und ist zudem Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Seit Dezember 2013 ist sie festes Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wo sie im Januar als Giannetta in Donizettis „Elisir d’amore“ debütierte. Rollen an der Wiener Staatsoper 2014/2015: u.a. Giannetta, Ein junger Hirt, Ida, Papagena (Die Zauberflöte für Kinder), Blumenmädchen, Stimme des Waldvogels.

Im Jahr 2014 debütierte Annika Gerhards bei den Philharmonischen Klängen in der Pfarrkirche Ottendorf.

Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Bauerstatter Robert - Viola

    geboren am 7. Juni 1971 in Linz. Seinen ersten Violinunterricht erhielt er im Alter von acht Jahren an der Musikvolksschule in Leonding, die weitere musikalische Ausbildung erfolgte am Musikgymnasium Linz sowie am Bruckner-Konservatorium, wo er ab 1985 Violine bei Eberhart Schuster studierte, ehe er 1987 zur Viola wechselte und bei Franz Wall Unterricht nahm. Ab 1989, also noch vor der im Jahre 1990 in Linz abgelegten Matura, setzte er das Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Siegfried Führlinger und von 1996 an in der Klasse von Peter Ochsenhofer fort, wo er im Jahre 2000 die Diplomprüfung mit Auszeichnung bestand. Von 1998 bis 2001 war Robert Bauerstatter Bratschist des Niederösterreichischen Tonkünstlerorchesters, nach erfolgreichem Probespiel wurde er per 1. September 2001 Mitglied des Orchesters der Wiener Staatsoper.
Parallel zur Orchestertätigkeit widmet sich Robert Bauerstatter intensiv der Kammermusik, wobei er regelmäßig mit den Wiener Virtuosen, dem Wiener Kammerensemble und dem Ensemble Wiener Collage auftritt und im Oktober 2003 erstmals vom Küchl-Quartett zur Mitwirkung eingeladen wurde. Wiederholt spielte er auch bei offiziellen philharmonischen Feiern, etwa beim Besuch des Japanischen Kaiserpaares in Wien (Juli 2002), bei der Einweihung der Kapelle im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen (Oktober 2003) oder beim 15-Jahr-Jubiläum der Goldbullionmünze "Wiener Philharmoniker" in München (Oktober 2004).
    Bild vergrößern
Bruh Sebastian - 1. Violoncello

    

Sebastian Bruh wurde 1987 in Wien geboren und erhielt seinen ersten Cellounterricht im Alter von acht Jahren von seinem Vater. Er studierte bei Josef Podhoransky (Musikhochschule Bratislava) sowie bei Robert Nagy (Konservatorium Wien Privatuniversität) und besuchte Kurse und Meisterklassen bei Clemens Hagen, David Geringas, Steven Isserlis und Heinrich Schiff. Erste Orchestererfahrungen sammelte er u.a. im Gustav Mahler Jugendorchester und im Verbier Festival Orchestra.
Seit 2006 Mitglied im Orchester der Wiener Staatsoper, in der Saison 2010/2011 Solocellist der Wiener Philharmoniker.

Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
David Pennetzdorfer - Violoncello

    

wurde 1984 in Vöcklabruck (Oberösterreich) geboren. Ab dem 10. Lebensjahr erhielt er Violoncellounterricht bei Norbert Prammer. Von 1998 bis 2003 studierte er am Mozarteum Salzburg bei Prof. Heidi Litschauer, seither an der Wiener Musikuniversität bei Prof. Reinhard Latzko. Daneben besuchte er zahlreiche Meisterkurse bei Wolfgang Boettcher, Gustav Rivinius, Robert Nagy, Philippe Muller, Valentin Erben sowie am Barockcello bei Balasz Máte.

David Pennetzdorfer errang zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. einen 1. Preis beim Internationalen Cellowettbewerb in Liezen, den Solistenpreis bei "Gradus ad Parnassum" und einen Sonderpreis beim renommierten Lutoslawski-Wettbewerb in Warschau (erster und einziger österreichischer Preisträger bei diesem Wettbewerb). Beim Bachwettbewerb 2008 in Leipzig war er unter den Finalisten.

David Pennetzdorfer war Mitglied und Stipendiat des Gustav Mahler Jugendorchesters, derzeit ist er als Solocellist der Wiener Akademie und als ständiger Substitut im Orchester der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern tätig. Kammermusikalisch arbeitete er u.a. mit Christian Altenburger, Ernst Kovacic, Benjamin Schmid, Hagai Shaham, Frank Wibaut und Eszter Haffner zusammen.

Seine Tätigkeit als Orchester- und Kammermusiker führte ihn durch fast ganz Europa, in die USA, nach Israel, Palästina, Japan, Thailand und nach Südamerika.

Als Solist ist David Pennetzdorfer mit dem Haydn Orchester Bozen unter Marcello Panni, mit dem Bruckner Orchester Linz unter Ingo Ingensand, mit dem Leipziger Concert, mit dem Con Anima Ensemble unter Ernst Kovacic, mit dem Akademischen Orchesterverein Wien unter Christian Birnbaum, mit der Webern Sinfonietta unter Helmut Zehetner sowie mit der Camerata UNAB in Santiago de Chile aufgetreten.

David Pennetzdorfer ist derzeit im Orchester der Wiener Staatsoper unter Vertrag sowie als ständiger Gastmusiker bei den Wiener Philharmonikern und als Solo-Cellist des Orchesters Wiener Akademie tätig.

Die regelmäßige Arbeit mit einigen der größten Dirigenten unserer Zeit (darunter Claudio Abbado, Pierre Boulez, Mariss Jansons, Andris Nelsons, Zubin Mehta, Lorin Maazel, Christian Thielemann, Riccardo Muti,…) animierte ihn dazu selbst zum Taktstock zu greifen. Von 2009 bis 2012 erarbeitete er sich als Student in der Klasse von Prof. Georg Mark an der Konservatorium Wien Privatuniversität kontinuierlich ein breites Repertoire. Im Juni 2011 feierte er schließlich sein umjubeltes Debut am Pult der Jungen Philharmonie Freistadt, deren ständiger Dirigent er seither ist. Weiters dirigierte er unter anderen das Orchester der Konservatorium Wien Privatuniversität sowie das Ballhausorchester Wien, das aus Mitgliedern der großen Wiener Orchester besteht.

    Bild vergrößern
Flury Dieter - Flöte

    

geboren in Zürich. Studium bei Hans Meyer, Soloflötist des Tonhalle-Orchesters und bei André Jaunet am Konservatorium in Zürich. Einige Begegnungen mit Aurèl Nicolet ergänzten seine Ausbildung und beeinflussten seine Entwicklung nachhaltig. Parallel zur Musik, studierte er auch Mathematik an der ETH in Zürich. Mit 25 Jahren wurde er in das Orchester der Wiener Staatsoper aufgenommen. Seit 1981 ist er Soloflötist der Wiener Philharmoniker und er war von 2005 bis 2014  Geschäftsführer des Orchesters. Dieter Flury ist ein vielseitiger Musiker, der sich als Solist, Kammermusiker und Lehrer einen Namen gemacht hat.

Seit dem Jahr 2011 konzertiert Dieter Flury im Rahmen der "Philharmomischen Klänge".

Lesen Sie mehr ...

www.flury.at

    Bild vergrößern
Galler Ines - Oboe

    

1987 in Wien geboren und erhielt sie ihren ersten Oboenunterricht im Alter von sechzehn Jahren zunächst privat und im darauffolgenden Jahr an der Johann Sebastian Bach Musikschule Wien, nachdem sie zehn Jahre lang Geige und Bratsche gelernt hatte.
Nach der Matura, die sie 2006 mit Auszeichnung am Konrad Lorenz Gymnasium Gänserndorf absolvierte, nahm sie ihr Instrumentalstudium für Oboe an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Harald Hörth auf.

Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen im Ausland teil, wo sie mit Oboisten wie Hansjörg Schellenberger, Maurice Bourgue, Christoph Hartmann, Günther Passin und Jean-Louis Capezzali arbeitete.
Von 2009-2011 war sie Mitglied der Orchesterakademie Ossiach, die von Musikern der Wiener Philharmoniker und Berliner Philharmoniker geleitet wurde.
Im Jahr 2012 erhielt Ines Galler eine Sendung auf Ö1 im Rahmen der Talentebörse.
Neben ihren kammermusikalischen Tätigkeiten, wie das kürzlich gegründete Ensemble "Two Generations", in dem sie mit ihrem Vater Richard Galler (Solofagottist der Wiener Symphoniker) musiziert, oder auch dem Concertino Wien, tritt sie auch immer wieder solistisch auf.

Im Dezember 2011 wurde sie als 2. Oboistin und Englischhornistin bei den Wiener Symphonikern engagiert und seit Oktober 2012 ist Ines Galler Solooboistin der Wiener Symphoniker.

Quelle: www.wienersymphoniker.at

Galler Richard - Fagott

    Richard Galler ist Erster Fagottist im Orchester der Wiener Symphoniker. Den ersten Fagottunterricht erhielt er am Konservatorium in Graz bei Johann Benesch. 1984 bis 1988 folgte das Studium bei Prof. Milan Turkovic an der Musikhochschule „Mozarteum“ in Salzburg. Schon während seiner Ausbildung gewann Richard Galler zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Neben den vielen Konzertverpflichtungen hat die Lehrtätigkeit bei Richard Galler einen hohen Stellenwert. Auf eine Gastprofessur für Fagott an der Universität „Mozarteum“ in Salzburg folgte die Berufung zum o. Univ. Prof. für Fagott an die Universität „Mozarteum“. Seit März 2004 ist er o. Univ. Prof. an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

 Meisterkurse unter der Leitung von Richard Galler finden auf internationaler Ebene statt. Als Kammermusiker arbeitet er mit Künstlern wie z. B. Christian Altenburger, Ernst Kovacic, Rainer Honeck, Franz Bartholomey, Patrick Demenga, Wenzel Fuchs, Michele Lethiec, Bernhard Heinrichs, Marie Luise Neunecker, Gerald Pachinger, Milan Turkovic, Radovan Vlatkovic oder Günter Voglmayr zusammen.

Auftritte bei den Kammermusikfestivals in Lockenhaus, Mondsee, Risör (Norwegen), St.
Gallen, beim Pablo Casals Festival in Prades oder als Mitglied im „Ensemble Wien-Berlin“ können hier nur als einige ausgewählte Beispiele für die internationale Präsenz dieses Musikers erwähnt werden.
    Bild vergrößern
Großbauer Andreas - 1. Violine

    

geboren 1974 in Graz, begann bereits im fünften Lebensjahr mit seiner musikalischen Ausbildung auf der Violine.
Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 2005
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 2008
Im Alter von zwölf Jahren wurde er an der Musikuniversität Graz aufgenommen. Nach dem ersten Studienabschnitt setze er sein Studium vier Jahre lang bei Alfred Staar, Mitglied der Wiener Philharmoniker, in Oberschützen und Wien fort. Zahlreiche Meisterkurse rundeten seine Ausbildung ebenso ab wie eine rege Kammermusiktätigkeit. Erste Orchestererfahrungen sammelte Großbauer im Grazer Symphonischen Orchester und als Konzertmeister des Orchesterseminars der Wiener Philharmoniker im Attergau.
Im Dezember 1998 wurde Großbauer Substitut an der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern. Nach gewonnenem Probespiel im Mai 2001 trat er bei den Wiener Symphonikern ein Engagement als Primgeiger an. Gleichzeitig wurde er Mitglied im Ensemble „Philharmonia Schrammeln Wien“, das seit Jahrzehnten einen renommierten Zyklus im Wiener Musikverein pflegt.
Im Sommer 2007 wählte ihn das Plenum der Wiener Philharmoniker in die Funktion des Ballchefs. Seither organisierte Großbauer den jährlichen Ball der Wiener Philharmoniker im Wiener Musikverein. Am 11. Juni 2014 wurde Großbauer von der Versammlung des Orchesters als Nachfolger von Dr. Clemens Hellsberg zum neuen Vorstand der Wiener Philharmoniker gewählt.
Großbauer spielt auf der Geige aus dem Besitz des Orchesters: die Violine des ehemaligen Konzertmeisters und Vorstands Walter Barylli, ein Instrument von Jean-Baptiste Vuillaume, angefertigt 1830 in Paris.

Quelle: http://www.wienerphilharmoniker.at/
Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Horak Clemens

    

Clemens Horak gehört der Gruppe der Solooboisten im Orchester der Wiener Philharmoniker an. Er wurde 1969 in Wien geboren, sein erstes Instrument war die Blockflöte, ab 1982 studierte er Flöte an der Wiener Musikhochschule bei Hans Maria Kneih. 1985 wechselte er in die Oboenklasse von Manfred Kautzky. Schon unmittelbar nach der Matura am Wiener Musikgymnasium erhielt er sein Engagement als Erster Oboist bei den Wiener Symphonikern. In den nächsten Jahren setzte er neben Orchesterdienst und zahlreichen Verpflichtungen als Kammermusiker und Solist sein Studium an der Musikhochschule fort und schloss es 1994 mit der Diplomprüfung ab.

1998 wurde Clemens Horak in das Orchester der Wiener Staatsoper engagiert, 2004 erfolgte seine Aufnahme in den Verein der Wiener Philharmoniker.

Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Iztok Hrastnik - Kontrabass

    

geboren am 25. März 1987 in Celje / Cilli, Slowenien, in einer Region, die auch heute noch auf slowenisch „Štajerska“ heißt und damit auf die ehemalige Südsteiermark hinweist. Er erhielt seine erste musikalische Ausbildung in der Musikschule Laško, zuerst einmal für Geige und Gitarre. Mit dem Eintritt ins Musikgymnasium Ljubljana wechselte er zum Kontrabass zu Prof. Zoran Markovi´c, bei dem er auch weiter an der Musikakademie in Ljubljana studierte. Neben dem Studium ab solvierte er mehrere Meisterkurse bei Janne Saksala, Josef Niederhammer, Klaus Stoll, Joel Quarrington, Alberto Bocini und Antonio Sciancalepore. Seine Diplomprüfung bestand er 2009.

Als Solokontrabassist war er nach gewonnenem Probespiel bereits seit 2007 im Radiosymphonischen Orchester Ljubljana tätig; er wurde sofort ein gesetzt, durfte freilich den dortigen Usancen gemäß – die sich von den öster reichischen unterscheiden – trotz seiner schon bestätigten und ausgeübten Funktion den Dauervertrag erst nach der akademischen Graduierung erhalten; was einiges über seine so früh in der Praxis bewiesene Qualifikation aussagt. Im Studienjahr 2010/2011 unterrichtete er am Konservatorium in Laibach. Zum Probespiel in der Wiener Staatsoper trat er 2011 an – und errang die Stelle.
Ab 2013 avancierte er zum Stimmführer der Kontrabaßgruppe.

Lesen Sie mehr ...

Quelle: www.wienerphilharmoniker.at

    Bild vergrößern
Lea Tobias - Viola

    

wurde 1966 in Adelaide, Australien geboren. Er studierte bei Prof. Woodcock Violine, in Wien wechselte er auf Viola und studierte bei Prof. Führlinger an der Wiener Musikhochschule. Sein erstes Engagement erhielt er an der Mailänder Scala als Solobratschist, zu dieser Zeit wurde er auch Mitglied des „Quartetto della Scala“.
1994 wurde er Solobratschist der Staatsoper bzw. der Wiener Philharmoniker. Seither intensive kammermusikalische Tätigkeit mit Wiener Ensembles wie dem Wiener Kammerensemble oder dem HellLea Quartett.

Erfahren Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Mai Elias - Kontrabass

    1986 in Berlin geboren.
Seinen ersten Kontrabassunterricht erhielt er im Alter von zwölf Jahren. Studium in Berlin bei Stephan Petzold und in Nürnberg bei Dorin Marc. Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und im Landesjugendorchester Berlin. Er ist Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. 2007 Praktikum bei den Würzburger Philharmonikern.2008 Mitglied der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters.
Marschner Gerhard - Viola

    

geboren am 5. August 1984 in Wien. Im Alter von sechs Jahren erhielt er den ersten Violinunterricht bei Grete Biedermann. Von 1992 bis 1994 lernte er bei Ina Stemberger, 1994/95 bei Juri Polatschek, ehe er 1995 in die Klasse des langjährigen Primgeigers Alfred Staar (1938-2000) bzw. dessen Assistenten Hubert Kroisamer an der Musikuniversität Graz/Expositur Oberschützen kam.

Nach dem plötzlichen Tod Alfred Staars, dem Lehrer von mehr als zwanzig Mitgliedern der Wiener Philharmoniker, wechselte Gerhard Marschner zur Viola, die er zunächst bei Solobratschist Josef Staar (1935-2000) und bis 2004 bei Hans Peter Ochsenhofer an der Musikuniversität Wien studierte. Im Alter von 19 Jahren gewann er ein Probespiel für das Orchester der Wiener Staatsoper, wo er im Februar 2004 seinen Dienst antrat.

2007 wurde er in den Verein der Wiener Philharmoniker aufgenommen und avancierte im selben Jahr zum Stimmführer der Violagruppe. Trotz seiner Jugend kann Gerhard Marschner bereits auf eine beachtliche musikalische Laufbahn verweisen: 1997 und 2002 gewann er erste Preise beim Wettbewerb Prima la Musica (Klavierkammermusik bzw. Viola Solo), im Herbst 2002 absolvierte er im Brahmssaal des Musikvereinsgebäudes einen Soloauftritt im Rahmen des Abschlußkonzerts des Internationalen Musikforums Trenta, und in der Saison 2004/05 bestritt er mit dem Coburg Quartett einen Kammermusikzyklus im Palais Coburg in Wien. 2006 erfolgte die Einspielung einer Compact Disc mit Rebekka Bakken sowie die Teilnahme als Solist beim Preisträgerkonzert des Gustav Mahler Kompositionswettbewerbs.

Quelle: www.wienerphilharmoniker.at

    Bild vergrößern
Morrison Benjamin - 2. Violine

    

1986 in Christchurch, Neuseeland geboren, erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von vier Jahren bei seinem Vater, bevor er bei Vesa-Matti Leppanen, dem Konzertmeister des New Zealand Symphony Orchesters, zu studieren begann. Nach zahlreichen Erfolgen in Neuseeland, zog es Benjamin Morrison nach Österreich um seine Studien an der Kunstuniversität Graz fortzusetzen: Violine Konzertfach (abgeschlossen) und Kammermusik, bei Prof. Yair Kless, Prof. Chia Chou und Prof. Stefan Goerner.

Lesen Sie mehr ...

Hören Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Ödön Rácz - Kontrabass

    

wurde am 6. September 1981 in Budapest geboren. Bereits im Alter von neun Jahren erlernte er an der staatlichen Grundschule Kontrabass. 1994 bestritt er an der Musikakademie Budapest sein erstes öffentliches Solokonzert und setzte hierauf sein Studium am Musikkonservatorium St. Stephan bei Gergely Járdanyi, einem Schüler Ludwig Streichers, fort. 2001 wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo er in die Klasse von Alois Posch aufgenommen wurde.

Nach einem erfolgreich abgelegten Probespiel trat Ödön Rácz am 1. September 2004 wurde er  Mitglied der Kontrabassgruppe des Orchesters der Wiener Staatsoper. Seit 2009 ist er Solo-Kontrabassist der Wiener Philharmoniker und des Orchesters der Wiener Staatsoper. Daneben trat Ödön Rácz als Solist mit dem Münchener Kammerorchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie mit dem George-Enescu-Sinfonieorchester Bukarest und dem Ungarischen Virtuosen-Kammerorchester (Hungarian Virtuosi) auf.

Solistische und kammermusikalische Auftritte in Europa, Brasilien, China, Korea und Japan.
Beim Neujahrskonzert 2012 trat er im Rahmen des Ensembles „The Philharmonics“, dessen Gründungsmitglied er ist, im Pausenfilm der weltweiten Fernsehübertragung (40 Millionen Zuseher) als Solist in Rimsky-Korsakovs „Hummelflug“ auf.

Lesen Sie mehr ...

Osa Ieva - Klavier

    

Ieva Osa  wurde in Riga geboren, erhielt ab dem 5. Lebensjahr Klavierunterricht und schloss 1985 das Studium an der Lettischen Musikakademie im Konzertfach Klavier, für Kammermusik und Liedbegleitung mit Auszeichnung ab. Neben ihren Lehrern Valdis Krastinš und Inta Villeruša eröffnet ihr die Arbeit mit dem bedeutenden lettischen Dirigenten Leonids Vigners die Verbindung russischer Musikkultur mit westeuropäischer Tradition. Von 1988 bis 1991 ergänzte sie ihre Ausbildung als Josef-Krainer-Stipendiatin mit Repertoirestudien bei Sebastian Benda an der Kunstuniversität Graz.

Als jüngste Teilnehmerin gewann Ieva Oša 1977 beim Mikolajus Ciurlionis Wettbewerb in Vilnius ein Diplom und den Sonderpreis für die beste Interpretation von Ciurlionis Werken. Weitere Preise in der ehemaligen Sowjetunion folgen. 1987 wurde sie Preisträgerin beim I. Internationalen Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik des 20. Jahrhunderts“ in Graz. Seit 1991 ist Ieva Oša an der Kunstuniversität Graz in den Klassen für Bratsche, Flöte und Oboe als Korrepetitorin tätig. 2006 schrieb sie ihre Magisterarbeit mit dem Titel „Kammermusik in Wien an der Schwelle zur Moderne“. Sie hält Meisterkurse für Kammermusik und Liedbegleitung an der Lettischen Musikakademie in Riga.

Als Solistin spielt sie im lettischen Rundfunk und Fernsehen und tritt in Konzerten unter anderem mit den Riga Chamber Players und dem Lettischen Nationalen Symphonischen Orchester auf. Ihre besondere Liebe gehört aber der Kammermusik. Ieva Oša ist regelmäßiger Gast beim Autumn Chamber Music Festival in Riga. Zu ihren musikalischen Partnern zählen u. a. Rudolf Leopold, Matthias Maurer, Robert Nagy und die Solisten des Lettischen Nationalen Symphonischen Orchesters. Ieva Oša ist langjährige Duopartnerin der Flötisten Dieter Flury. 

    Bild vergrößern
Racz Ödön - Kontrabass

    

Geburtsort: Budapest
Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 2004
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 2008
geboren am 6. September 1981 in Budapest. Er erlernte bereits im Alter von neun Jahren an der staatlichen Grundschule Kontrabass. 1994 bestritt er an der Musikakademie Budapest sein erstes öffentliches Solokonzert und setzte hierauf sein Studium am Musikkonservatorium St. Stephan bei Gergely Járdanyi, einem Schüler Ludwig Streichers, fort. 2001 wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo er in die Klasse von Alois Posch aufgenommen wurde. 
Seit 2009 ist er Solo-Kontrabassist der Wiener Philharmoniker und des Orchesters der Wiener Staatsoper. Daneben trat Ödön Rácz als Solist mit dem Münchener Kammerorchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie mit dem George-Enescu-Sinfonieorchester Bukarest und dem Ungarischen Virtuosen-Kammerorchester (Hungarian Virtuosi) auf. Solistische und kammermusikalische Auftritte in Europa, Brasilien, China, Korea und Japan.
Beim Neujahrskonzert 2012 trat er im Rahmen des Ensembles „The Philharmonics“, dessen Gründungsmitglied er ist, im Pausenfilm der weltweiten Fernsehübertragung (40 Millionen Zuseher) als Solist in Rimsky-Korsakovs „Hummelflug“ auf.
Bereits in früher Jugend war Ödön Rácz Gewinner bzw. Preisträger mehrerer Wettbewerbe, etwa jenes des Ungarischen Fernsehens (1996), im Rahmen des „10th Eurovision Young Musicians“ (Bergen/Norwegen 2000) oder beim Internationalen Johann-Prunner-Wettbewerb (Bukarest 2002), und errang schließlich beim renommierten ARD-Wettbewerb den dritten Preis (München 2003). Zudem konnte er 2000 den „Fünf Olympische Ringe“-Preis des Landeskünstlerischen Institutes Budapest gewinnen.
Ödön Rácz spielt einen Kontrabass von Michael Ignatius Stadlmann (Wien, 1781).

Quelle: www.wienerphilharmoniker.at

 

    Bild vergrößern
Rath Wolf-Dieter

    

Geboren am 27.8.1965 in Wien, aufgewachsen in der Leopoldstadt (Vater EDV-Manager, Mutter Lehrerin, eine jüngere Schwester), 1983 Matura mit ausgezeichnetem Erfolg (Bundesgymnasium Wien II Zirkusgasse), verheiratet, drei Kinder, lebt heute in Simmering nahe Schwechat.
Erster Violinunterricht im Alter von sieben Jahren, 1981 Wechsel zur Viola, Studium bei Prof. Karl Stierhof (Hochschule f. Musik u. Darstellende Kunst, Wien) und Prof. Hans Peter Ochsenhofer (damals: Konservatorium d. Stadt Wien), 1990 Diplom mit ausgezeichnetem Erfolg. Seit 1992 mit der Wiener Philharmoniker

Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Seifert Günter

    

Geboren in Weyer, O.Ö. 1962 -1969. Studium am Mozarteum in Salzburg, 1969 -1974 an der Musikhochschule Wien bei Prof. Samohyl. 1972 Engagement an der Wiener Staatsoper, 1975 Mitglied der Wiener Philharmoniker bei den ersten Violinen. 1980 Primarius des Seifert Quartetts, 1988 - 1992 Mitglied des Ensemble Wien, 1993 Verleihung des Tonträgerpreises und 1996 des Mozart Interpretationspreises der Mozartgemeinde Wien.1995 gründete er das Wiener Geigen Quartett und ist seit 1999 Konzertmeister des Ensemble Corso Wien.

Hören Sie mehr ...

Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Setana Milan - erste Violine

    

Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 1994
In Prag geboren, erhielt Milan Šetena bei Dr. Bedøich Èapek mit 6 Jahren den ersten Violineunterricht, anschließend studierte er am Prager Konservatorium in der Klasse von Prof. František Pospíšil (1982 bis 1988). 1987 wurde er erster Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters unter Claudio Abbado. 1988 zog er nach Wien, wo er sein Studium bei Prof.Alfred Staar fortsetzte. 1990 folgte das Engagement als Primgeiger an die Wiener Staatsoper, 1994 wurde er Mitglied der Wiener Philharmoniker.
Als Mitglied der Wiener Streichersolisten, des Wiener Geigen Quartetts und des Schulhoff Quartetts sind seine musikalischen Beiträge auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert. Weltweit trat er bei bedeutenden Festivals wie etwa den Salzburger Festspielen, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Festival Mitte Europa und dem Festival Sterne der Weißen Nächte in St. Petersburg auf.
Auch als Solist spielte er zahlreiche Konzerte in Österreich und verschiedenen Ländern weltweit. Zusammen mit dem Konzertmeister der Wiener Philharmoniker Rainer Honeck wirkte Milan Šetena als Solist in der CD-Reihe „Wertvolle Klänge“ der Österreichischen Nationalbank mit. Im Jahr 2009 wurde, zusammen mit seiner langjährigen Klavierpartnerin Maria Vigilante, die CD „Wiener Romanzen“ eingespielt. Milan Šetena spielt auf einer Violine von Sanctus Seraphin, Venedig 1773, eine Leihgabe aus der Sammlung der Österreichischen Nationalbank.

Quelle: http://www.wienerphilharmoniker.at/
Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Strasser Michael - Viola

    

wurde in Grieskirchen geboren und erhielt ab dem siebten Lebensjahr Violinunterricht bei seinem Großvater, Hubert Kroisamer sen.

Ab 1990 studierte er am Linzer Brucknerkonservatorium bei Prof. Boris Kuschnir und wechselte 1996 zu Prof. Albert Fischer, nachdem er in den Jahren 1992 und 1994 Preisträger bei „Prima la Musica“ gewesen war. 1999 legte er die Matura am Akademischen Gymnasium in Linz ab und inskribierte in Folge an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Konzertfach Viola bei Prof. Hans Peter Ochsenhofer.

Nach erfolgreich absolviertem Probespiel für das Orchester der Wiener Staatsoper trat er am 1. September 2003 seinen Dienst in der Violagruppe an und wurde 3 Jahre später in den Verein der Wiener Philharmoniker aufgenommen.

2008 unterrichtete er im Royal Northern College of Music in Manchester Viola und leitete eine Probe des Universitätsorchesters. Außerdem unterrichtete er an der Anton Bruckner Privatuniversität und der Orchesterakademie in Ossiach.

Michael Strasser, der auch als Bratschist im Seifert Quartett tätig ist, spielt eine Viola von Giovanni Pietro Mantegazza (Mailand 1781), die ihm freundlicherweise von der Sparkasse Neuhofen zur Verfügung gestellt wird. Weiters ist er Mitglied im Ensemble der Wiener Mozartisten unter der Leitung von Hans-Peter Ochsenhofer.  

Seit 2003 Mitglied der Wiener Staatsoper und seit 2006 Mitglied der Wiener Philharmoniker.

    Bild vergrößern
Strasser Wolfgang - Posaune

    

1968 geboren, erhielt seinen ersten privaten Tenorhornunterricht im Alter von zehn Jahren, wechselte dann mit vierzehn Jahren zur Posaune und besuchte ab September 1984 das Konservatorium der Stadt Wien. Er studierte bei Helmut Ascherl und Herbert Mosheimer und konnte im Juni 1991 sein Studium mit Auszeichnung abschließen. Meisterkurse bei Branimir Slokar sowie ein außerordentliches Studium bei Dietmar Küblböck an der Musikuniversität Wien ergänzten seine Ausbildung.

Seit November 1991 ist Wolfgang Strasser Soloposaunist des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien. Seine pädagogische Tätigkeit begann er im September 2004 am BORG Mistelbach und beim Musikschulverband Staatz in seiner Heimat, dem schönen Weinviertel. Im Oktober 2011 wurde er als Professor für Posaune an die Kunstuniversität Graz berufen. Nach einem erfolgreichen Probespiel wird er im September 2013 in das Orchester der Wiener Staatsoper und zu den Wiener Philharmonikern wechseln.

Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Orchestermusiker und Lehrer tritt Wolfgang Strasser aber auch immer wieder als Solist und Kammermusiker auf, als Solist etwa mit dem ORF RSO-Wien, dem Haydnorchester Eisenstadt, dem Concilium Musicum Wien oder der Bläserphilharmonie Niederösterreich. Als Mitglied der Ensembles Die Reihe und Kontrapunkte spielt er auch Kammermusik des 20. und 21. Jahrhunderts.

Das Wiener Posaunen Ensemble und das Ensemble phil Blech Wien sind im Moment die zentralen Formationen, in denen Wolfgang Strasser als Posaunist und vor allem als Musiker versucht, sich weiterzuentwickeln und seine musikalischen Erfahrungen und Vorstellungen umzusetzen.

Quelle: http://www.philblech.at/

    Bild vergrößern
Tomböck Wolfgang

    Sein Instrument ist das „Wiener Horn“ in F, das sich in einigen Details von den Instrumenten anderer Symphonieorchester unterscheidet und das charakteristisch ist für den Klang der Wiener Philharmoniker. Er studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Josef Veleba und wurde 1978 Mitglied des Staatsopernorchesters, 1982 erfolgte seine Aufnahme in den Verein der Wiener Philharmoniker. Als Solohornist des Orchesters arbeitete er viele Jahre mit allen großen Dirigenten unserer Zeit. Neben seinen Orchesterverpflichtungen ist er ein passionierter Kammermusiker und konzertiert unter anderem regelmäßig mit dem Wiener Bläseroktett und Ensemble Vienna Horns, das 2002 gegründet wurde.

Über sein eigenes Instrument sagt Wolfgang Tomböck: „Das Wiener Horn als Instrument zu bezeichnen, ist eine krasse Untertreibung. Es ist vielmehr ein geliebter Feind, eine charismatische Bestie, die ihrem Dompteur auch nach lebenslangem vertrautem Umgang unzähmbar gefährlich entgegentritt. […] Weshalb wir trotzdem auf dem Wiener Horn beharren? Ganz einfach: Weil es wie ein Horn klingt, weich, rund und von unbegrenztem Farbenreichtum, ohne die Violinen zu verdecken. So wie Brahms, Bruckner oder Wagner es gehört und gemeint haben.“
    Bild vergrößern
Trisko Veronika - Klavier

    

1981 in Wien geboren.
Im Alter von 5 Jahren erhielt sie ihren ersten Klavier– und Kompositionsunterricht in der Klasse für Hochbegabte bei Yamaha Europa in Wien und Deutschland. Bereits in jungen Jahren war sie bei Konzerten in verschiedenen Städten in Deutschland sowie in Budapest, Mailand und Budweis, u.a. auch mit Eigenkompositionen zu hören.
Von 1993 bis 2001 absolvierte sie den Vorbereitungslehrgang Klavier an der Wiener Musikuniversität bei Alma Sauer. Seit 2001 studiert sie ebendort Konzertfach Klavier bei Christoph Berner und
Martin Hughes.
Zusätzlich absolvierte sie gemeinsam mit ihrer Klavierduo-Partnerin Johanna Gröbner das Konzertfach Klavierkammermusik am Konservatorium-Privatuniversität der Stadt Wien bei Claus-Christian Schuster, welches sie 2005 mit einstimmiger Auszeichnung abschloss. Wertvolle Anregungen erhielt sie weiters durch die Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen u.a. bei András Schiff, Paul Badura-Skoda, Klavierduo Tal & Groethuysen, Marialena Fernandes & Aquiles Delle-Vigne.
Tourneen führten Veronika Trisko durch die USA, Mexiko, Kolumbien, Frankreich, Deutschland, Italien, Norwegen, Ungarn und Japan.

Lesen Sie mehr ...

    Bild vergrößern
Valentina Nafornita - Sopran

    Valentina Nafornita wurde in Glodeni (Moldawien) geboren und studierte unter anderem am Stefan Neaga Music College in Chisinau und an der Bukarester Musikuniversität. Sie ist Gewinnerin mehrerer internationaler Wettbewerbe, unter anderem ist sie Preisträgerin beim Young Opera Singers of Europe-Wettbewerb, beim rumänischen Orange Preis für junge Musiker und beim Hariclea Darclée-Wettbewerb. 2011 gewann die junge Sängerin den renommierten BBC Cardiff Singer of the World-Wettbewerb – sie erhielt nicht nur den Hauptpreis, sondern auch den Dame Joan Sutherland Publikumspreis und war Finalistin beim Lied-Preis. Internationale Engagements führten sie u. a. an die Mailänder Scala, nach Amsterdam, Bonn.

Sie ist seit 2011 Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und war u. a. als Lisa (La sonnambula), Papagena, Ein junger Hirt (Tannhäuser), Clorinda (La cenerentola), Najade (Ariadne auf Naxos), Marzelline (Fidelio), Stimme vom Himmel (Don Carlo), Musetta (La Bohème) zu hören.

Rollen an der Wiener Staatsoper 2013/2014: u. a. Stimme vom Himmel, Oscar (Un ballo in maschera), Musetta, Zerlina (Don Giovanni), La Jouvenot (Adriana Lecouvreur), Gilda (Rigoletto), Adina.

Lesen Sie mehr:
Valentina Nafornita - Wiener Staatsoper
Valentina Nafornita - im Interview

Hören Sie mehr...
    Bild vergrößern
Wimmer Christoph - Kontrabass

    

Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 2003
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 2006
Christoph Wimmer, geboren 1983 in Steyr, begann seinen musikalischen Weg auf der Klarinette. Bereits früh wechselte er jedoch zum Kontrabass und war mehrere Jahre Schüler von Mag. Siegfried Nagl an der Landesmusikschule Sierning. 1997 erfolgte der Wechsel an das Brucknerkonservatorium Linz zu Prof. Anton Schachenhofer und in das Musikgymnasium Linz, wo er 2002 die Matura ablegte. Neben dem Studium absolvierte Christoph Wimmer mehrere Meisterkurse, wie zum Beispiel bei Prof. Johannes Auersperg und bekam die Möglichkeit zu ersten Soloauftritten unter Größen wie Sandor Vegh. Im Sommer 2000 wurde er erster Preisträger beim Wettbewerb "Prima la musica". Zahlreiche Solokonzerte, so auch mit dem Brucknerorchester Linz und intensive kammermusikalische Tätigkeit in verschiedenen Ensembles kennzeichnen seinen musikalischen Weg. Weitere wertvolle Erfahrungen konnte er als Mitglied des namhaften Gustav Mahler Jugendorchesters und des European Union Youth Orchestra sammeln. 2002 erhielt Christoph Wimmer sein erstes Engagement bei den Wiener Symphonikern und nach erfolgreich absolviertem Probespiel trat er am 1. Dezember 2003 seinen Dienst im Orchester der Wiener Staatsoper an. Seit Jänner 2006 ist er dort als Solokontrabassist tätig und wurde in der Folge in den Verein der Wiener Philharmoniker aufgenommen. Neben dem Orchesterdienst legte er an der Anton Bruckner Universität Linz die Prüfung zum Bachelor of Arts ab und beendet dort derzeit sein Masterstudium.

Quelle: www.wienerphilharmoniker.at

    Bild vergrößern
  Partner  
  Agrana  
Impressum Kontakt